Samstag, 20. September 2014

[Rezension] The Last Letter from your Lover - Jojo Moyes





Titel: The Last Letter from your Lover, dt. Eine handvoll Worte

Autorin: Jojo Moyes

Verlag: Hodder & Stoughton

Seitenzahl: 489
Einband: Taschenbuch






Inhalt:

When journalist Ellie looks through her newspaper's archives for a story, she doesn't think she'll find anything of interest. Instead she discovers a letter from 1960, written by a man asking his lover to leave her husband - and Ellie is caught up in the intrigue of a past love affair. Despite, or perhaps because of her own romantic entanglements with a married man.
In 1960, Jennifer wakes up in hospital after a car accident. She can't remember anything - her husband, her friends, who she used to be. And then, when she returns home, she uncovers a hidden letter, and begins to remember the lover she was willing to risk everything for.
Ellie and Jennifer's stories of passion, adultery and loss are wound together in this richly emotive novel - interspersed with real 'last letters'.



Meine Meinung:

Ist das Cover nicht wunderschön? Mir gefällt es zumindest sehr und ich finde es passt auch gut zur Geschichte. Nicht zu aufdringlich und romantisch und natürlich sieht man Briefe, die ja schon eine zentrale Rolle hier spielen.
Ich war ja so hin und weg von "Me before you", dass ich schon dachte, mit viel zu hohen Erwartungen an dieses Buch von Jojo Moyes zu gehen. Aber ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil: Diese Geschichte hat es geschafft, mich zu begeistern und zu fesseln. Trotzdem finde ich "Me before you" etwas besser. Aber ich finde es auch etwas schwierig beide Bücher zu vergleichen, da die Handlungen ja sehr unterschiedlich sind.
Die ganze Zeit habe ich mit den "star-crossed Lovers" mitgefühlt. Die Geschichte ist echt emotional und mitreißend geschrieben, an mehreren Stellen hatte ich Tränen in den Augen. Ich hatte das Gefühl mindestens genauso verzweifelt, verletzt, enttäuscht oder auch glücklich und verliebt zu sein, wie die Protagonisten und konnte gut nachvollziehen, warum es ihnen so geht.
Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und fand den Schreibstil von Jojo Moyes ein wenig anspruchsvoller als bei anderen englischen Büchern, die ich schon gelesen habe. Allerdings fand ich das nicht nur negativ: Ja ich denke, dass ich dadurch ein wenig langsamer gelesen habe als sonst, aber irgendwie passt der Schreibstil perfekt zu dem Buch und ist darüber hinaus fesselnd und auch spannend.
Denn trotz oder gerade wegen aller Irrungen und Wirrungen wollte ich unbedingt weiterlesen, um zu erfahren, ob es denn nun noch ein Happy End geben wird oder nicht.
Gut gefallen hat mir auch die Rolle, die Ellie spielt. Sie hat den Brief gefunden und versucht den Empfänger zu finden. Die Situation in einer Affäre mit jemandem zu sein, der verheiratet ist, konnte sie gut nachvollziehen. Allerdings hat sie das, was sie aus den Briefen mitgenommen hat für sich ein wenig anders umgesetzt, als man vielleicht zuerst vermutet.

Insgesamt ein weiteres wundervolles Buch mit ganz großen Gefühlen zum lächeln und auch zum weinen von Jojo Moyes! 


Bewertung:

★★★★★  (knappe) 5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hach, ich glaube ich darf deine Rezensionen nicht mehr lesen. Schon wieder steht dank dir ein neues Buch auf meiner Wunschliste. Nach "Ein ganzes halbes Jahr" wollte ich erst einmal abwarten und dachte, dass das Buch vielleicht ein Einzelfall der Autorin ist. Mensch, jetzt muss ich das Buch auch haben. ;D

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ups... Aber schön, dass ich dich überzeugen konnte :D
      Nach "Ein ganzes halbes Jahr" war ich aber auch erstmal ein wenig skeptisch, ob das Buch mithalten kann.
      Liebe Grüße
      Vivian

      Löschen